10 Tipps für einen besseren Schlaf


Jeder kennt es:

Der Tag war stressig, man legt sich völlig geschafft ins Bett, freut sich auf die Erholung und.. schläft einfach nicht ein. Nach stundenlangem Hin und Her Wälzen fallen uns schließlich dann doch die Augen zu. Tja, gefühlte 5 Minuten später klingelt schon wieder der Wecker und reißt uns aus dem Schlaf. Die fehlende Erholung kompensieren wir mit literweisen Kaffee und kühlenden Augenpads.

 

Doch wie können wir unseren Schlaf verbessern?

Es gibt viele Faktoren die unseren Schlaf beeinflussen.

Und noch mehr Mythen um die perfekte Einschlafmethode.

Hier haben wir für Sie 10 Tipps für einen besseren Schlaf:

 

1. Ein Glas warme Milch mit Honig

Der Effekt dieses Hausmittels ist wissenschaftlich nicht bewiesen, doch viele schwören auf dessen Wirkung. Milch enthält zwar die schlaffördernden Substanzen Melatonin und Tryptophan, jedoch in zu geringen Mengen, um tatsächlich eine Wirkung zu erzielen. Vielmehr geht es hierbei um den psychologischen Effekt, denn warme Milch macht uns satt und entspannt.

2. Reizarme Gedanken schaffen, „Schäfchen zählen“

Das Zählen ist für uns monoton und reizarm, lenkt uns daher von Problemen und hindernden Gedanken ab. Wer nicht an Schäfchen denken mag, der kann sich auch einfach eine schöne Landschaft vorstellen.

3. Kein Fernsehen, Laptop, Smartphone und co.

Denn das blaue Licht hemmt die Produktion des Hormons Melatonin. Das gilt auch für Tageslicht. Wen blinkende Lämpchen oder Sonnenstrahlen stören, der kann auf eine Schlafmaske zurückgreifen.

4. Sport am frühen Abend

Sowohl Körper als auch Geist werden nach dem Sport müde. So kann man besser schlafen. Um dem Körper jedoch erst mal etwas Zeit zum Abschalten zu geben, sollte man 2-3h vor dem Schlafengehen nicht mehr trainieren.

5. Die richtige Temperatur

Warme Dusche, dicke Socken, 18° Raumtemperatur

Die Erwärmung unseres Körpers kann das Einschlafen erleichtern. Auf kalte Duschen sollte man eher verzichten, denn sie regen unseren Kreislauf an und vertreiben die Müdigkeit.

6. Kein Alkohol

Ja, ein Glas Wein zum Einschlafen ist eine beliebte Methode. Aber: Alkoholkonsum vermindert unsere Schlaftiefe und –kontinuität. Wer also nicht nur schnell einschlafen, sondern auch erholt aufwachen will, sollte lieber darauf verzichten.

7. Feste Gewohnheiten entwickeln

Feste Bettgehzeiten und Rituale wie Lesen, ein kurzer Spaziergang oder ein Tee programmieren den Körper auf den Schlaf vor und beschleunigen somit das Einschlafen.

8. Leichte Mahlzeiten

Kohlenhydrate und Proteine sind leichter verdaulich als fettreiche Gerichte.

Sie sollten auch nicht direkt vor dem Schlafengehen essen, da Ihr Körper sonst mit Verdauen beschäftigt ist, anstatt mit runterfahren. Es darf auch mal ein wenig Süßes sein, denn unser Gehirn braucht Zucker, um Schlafhormone zu produzieren.

9. Koffein spätestens am frühen Nachmittag

Wie lange der Wachmacher im Körper wirkt ist von Person zu Person unterschiedlich. Man sollte jedoch bedenken, dass der Wert zwischen 4 und 8h schwanken kann.

10. Durchlüften und filternde Pflanzen

Zimmerpflanzen wie echte Aloe, Drachenbaum und Yucca-Palme sehen nicht nur schön aus, sondern können auch Schadstoffe aus der Lust filtern und die Luftfeuchtigkeit erhöhen.

 

Wir hoffen der ein oder andere Tipp kann Ihnen weiterhelfen und wünschen einen erholsamen Schlaf. 

Ihr Team vom POINT - Sports.Wellness.Club

Veröffentlicht am 01.02.2021, Gerlingen - POINT - Sports.Wellness.Club

10 Tipps für einen besseren Schlaf


Jeder kennt es:

Der Tag war stressig, man legt sich völlig geschafft ins Bett, freut sich auf die Erholung und.. schläft einfach nicht ein. Nach stundenlangem Hin und Her Wälzen fallen uns schließlich dann doch die Augen zu. Tja, gefühlte 5 Minuten später klingelt schon wieder der Wecker und reißt uns aus dem Schlaf. Die fehlende Erholung kompensieren wir mit literweisen Kaffee und kühlenden Augenpads.

 

Doch wie können wir unseren Schlaf verbessern?

Es gibt viele Faktoren die unseren Schlaf beeinflussen.

Und noch mehr Mythen um die perfekte Einschlafmethode.

Hier haben wir für Sie 10 Tipps für einen besseren Schlaf:

 

1. Ein Glas warme Milch mit Honig

Der Effekt dieses Hausmittels ist wissenschaftlich nicht bewiesen, doch viele schwören auf dessen Wirkung. Milch enthält zwar die schlaffördernden Substanzen Melatonin und Tryptophan, jedoch in zu geringen Mengen, um tatsächlich eine Wirkung zu erzielen. Vielmehr geht es hierbei um den psychologischen Effekt, denn warme Milch macht uns satt und entspannt.

2. Reizarme Gedanken schaffen, „Schäfchen zählen“

Das Zählen ist für uns monoton und reizarm, lenkt uns daher von Problemen und hindernden Gedanken ab. Wer nicht an Schäfchen denken mag, der kann sich auch einfach eine schöne Landschaft vorstellen.

3. Kein Fernsehen, Laptop, Smartphone und co.

Denn das blaue Licht hemmt die Produktion des Hormons Melatonin. Das gilt auch für Tageslicht. Wen blinkende Lämpchen oder Sonnenstrahlen stören, der kann auf eine Schlafmaske zurückgreifen.

4. Sport am frühen Abend

Sowohl Körper als auch Geist werden nach dem Sport müde. So kann man besser schlafen. Um dem Körper jedoch erst mal etwas Zeit zum Abschalten zu geben, sollte man 2-3h vor dem Schlafengehen nicht mehr trainieren.

5. Die richtige Temperatur

Warme Dusche, dicke Socken, 18° Raumtemperatur

Die Erwärmung unseres Körpers kann das Einschlafen erleichtern. Auf kalte Duschen sollte man eher verzichten, denn sie regen unseren Kreislauf an und vertreiben die Müdigkeit.

6. Kein Alkohol

Ja, ein Glas Wein zum Einschlafen ist eine beliebte Methode. Aber: Alkoholkonsum vermindert unsere Schlaftiefe und –kontinuität. Wer also nicht nur schnell einschlafen, sondern auch erholt aufwachen will, sollte lieber darauf verzichten.

7. Feste Gewohnheiten entwickeln

Feste Bettgehzeiten und Rituale wie Lesen, ein kurzer Spaziergang oder ein Tee programmieren den Körper auf den Schlaf vor und beschleunigen somit das Einschlafen.

8. Leichte Mahlzeiten

Kohlenhydrate und Proteine sind leichter verdaulich als fettreiche Gerichte.

Sie sollten auch nicht direkt vor dem Schlafengehen essen, da Ihr Körper sonst mit Verdauen beschäftigt ist, anstatt mit runterfahren. Es darf auch mal ein wenig Süßes sein, denn unser Gehirn braucht Zucker, um Schlafhormone zu produzieren.

9. Koffein spätestens am frühen Nachmittag

Wie lange der Wachmacher im Körper wirkt ist von Person zu Person unterschiedlich. Man sollte jedoch bedenken, dass der Wert zwischen 4 und 8h schwanken kann.

10. Durchlüften und filternde Pflanzen

Zimmerpflanzen wie echte Aloe, Drachenbaum und Yucca-Palme sehen nicht nur schön aus, sondern können auch Schadstoffe aus der Lust filtern und die Luftfeuchtigkeit erhöhen.

 

Wir hoffen der ein oder andere Tipp kann Ihnen weiterhelfen und wünschen einen erholsamen Schlaf. 

Ihr Team vom POINT - Sports.Wellness.Club

Veröffentlicht am 01.02.2021, Gerlingen - POINT - Sports.Wellness.Club

Karriere  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Sitemap