Kürbis - das Superfood im Herbst


Köstlicher Geschmack, super Sättigung, kaum Kalorien, beeindruckende Nährwerte und abwechslungsreiche Rezepte – lassen Sie sich dieses Jahr vom Kürbis begeistern. Die Tatsache, dass das herbstfarbene Kürbisgewächs weit mehr als nur Dekoration ist, hat sich schon lange herumgesprochen und die Kürbissaison (September bis November) erfreut sich seither größter Beliebtheit, da Kürbis nicht nur lecker schmeckt, sondern sich auch sehr abwechslungsreich zubereiten lässt: Von herzhaft bis süß, von Suppe bis Gemüsebeilage, von Risotto bis Auflauf, von der Zubereitung im Ofen bis zum Dampfgarer – Kürbis schmeckt in fast jeder Kombination. Und er ist bei ca. 25 Kalorien auf 100g auch noch ein echter Schlankmacher.

Das alles ist Ihnen sicherlich bekannt. Wussten Sie aber auch, dass Kürbis das Zeug zum Superfood hat? Dies verrät ein Blick auf seine Nährwerte:

Beta-Karotin:

Das im Kürbis enthaltene Beta-Karotin wirkt entzündungshemmend, kann Krebszellen neutralisieren und gilt als aktiver Zellschutz gegen freie Radikale. Außerdem ist das Beta-Karotin gut für unsere Augen bzw. die Sehkraft, da es im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird.

Vitamin C:

Vollgepackt mit Vitamin C, stärkt der Kürbis das Immunsystem und wirkt so als Geheimwaffe gegen Erkältungsviren und grippale Infekte.

Kalium und Magnesium:

Diese Kombination ist ideal, um die Nerven zu stärken und das Herz-Kreislauf- System auf Touren zu bringen.

Kürbiskerne:

In den Kürbiskernen ist die Aminosäure Tryptophan enthalten, die an der Serotonin- Produktion beteiligt ist – schon eine Handvoll Kerne ist ein wahrer Stimmungsaufheller. Außerdem bieten die Kerne noch reichlich Omega-3-Fettsäuren, die Herz und Blutdruck positiv beeinflussen und entzündungshemmend wirken.

Kürbiskernöl:

Das Öl, welches aus den Kernen gepresst wird, ist reich an Linolsäure und Vitamin E, weshalb es einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel hat und das Herz vor Erkrankungen schützen kann. Besonders lecker: Ein paar Tropfen Kürbiskernöl kurz vor dem Verzehr in Ihre Kürbissuppe geben.

Kürbis-Sorten:

Insgesamt gibt es rund 800 Kürbis-Sorten, darunter auch die kleinen Zierkürbisse, die aufgrund ihrer giftigen Inhaltsstoffe aber nicht zum Verzehr geeignet sind. Unter den Speisekürbissen ist der leuchtend orange Hokkaido der absolute Star: seine Schale kann mit verzehrt werden, was Zeit und Aufwand bei der Zubereitung spart. Durch sein festes Fruchtfleisch lässt er sich gut grillen, in Spalten im Ofen garen oder gewürfelt als Beilage servieren. Auch der gelbe Butternut und der Muskatkürbis werden gerne gegessen, da sie sehr fein und aromatisch schmecken – bei diesen Sorten muss die Schale jedoch entfernt werden. Immer bekannter wird auch hierzulande der Spaghetti- Kürbis, dessen Fruchtfleisch beim Kochen zu Fäden zerfällt und der sich deshalb besonders gut für Pastasaucen und Eintöpfe eignet. Der gelbe Zentner, eine besonders große Kürbis- Art, ist ideal zum Basteln der typischen Halloween- Kürbisse. Das Fruchtfleisch macht sich gut als Püree (z.B. als Basis für eine Kuchenfüllung), als Suppe oder auch als Eintopf.

Die tollen Eigenschaften des Kürbis wirken aber natürlich nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich. Beta-Karotin, Vitamin A, Zink und Vitamin C sorgen auch für ein frisches, faltenfreies Hautbild. Für eine Anti-Aging-Gesichtsmaske mischen Sie 3 Tl gekochten Kürbis mit einem rohen Ei. Bei fettiger Haut geben Sie 1 Tl Apfelessig hinzu, bei trockener Haut 1 Tl Honig. Aufs Gesicht auftragen und 10 Minuten einwirken lassen, dann mit lauwarmem Wasser abspülen.

Extra-Tipp: Für ein klärendes Peeling einfach 1 Tl Zucker zu der Gesichtsmaske.

Also nichts wie ran an den Kürbis!

 

Veröffentlicht am 09.10.2019, Gerlingen - POINT - Sports.Wellness.Club

Kürbis - das Superfood im Herbst


Köstlicher Geschmack, super Sättigung, kaum Kalorien, beeindruckende Nährwerte und abwechslungsreiche Rezepte – lassen Sie sich dieses Jahr vom Kürbis begeistern. Die Tatsache, dass das herbstfarbene Kürbisgewächs weit mehr als nur Dekoration ist, hat sich schon lange herumgesprochen und die Kürbissaison (September bis November) erfreut sich seither größter Beliebtheit, da Kürbis nicht nur lecker schmeckt, sondern sich auch sehr abwechslungsreich zubereiten lässt: Von herzhaft bis süß, von Suppe bis Gemüsebeilage, von Risotto bis Auflauf, von der Zubereitung im Ofen bis zum Dampfgarer – Kürbis schmeckt in fast jeder Kombination. Und er ist bei ca. 25 Kalorien auf 100g auch noch ein echter Schlankmacher.

Das alles ist Ihnen sicherlich bekannt. Wussten Sie aber auch, dass Kürbis das Zeug zum Superfood hat? Dies verrät ein Blick auf seine Nährwerte:

Beta-Karotin:

Das im Kürbis enthaltene Beta-Karotin wirkt entzündungshemmend, kann Krebszellen neutralisieren und gilt als aktiver Zellschutz gegen freie Radikale. Außerdem ist das Beta-Karotin gut für unsere Augen bzw. die Sehkraft, da es im Körper zu Vitamin A umgewandelt wird.

Vitamin C:

Vollgepackt mit Vitamin C, stärkt der Kürbis das Immunsystem und wirkt so als Geheimwaffe gegen Erkältungsviren und grippale Infekte.

Kalium und Magnesium:

Diese Kombination ist ideal, um die Nerven zu stärken und das Herz-Kreislauf- System auf Touren zu bringen.

Kürbiskerne:

In den Kürbiskernen ist die Aminosäure Tryptophan enthalten, die an der Serotonin- Produktion beteiligt ist – schon eine Handvoll Kerne ist ein wahrer Stimmungsaufheller. Außerdem bieten die Kerne noch reichlich Omega-3-Fettsäuren, die Herz und Blutdruck positiv beeinflussen und entzündungshemmend wirken.

Kürbiskernöl:

Das Öl, welches aus den Kernen gepresst wird, ist reich an Linolsäure und Vitamin E, weshalb es einen positiven Einfluss auf den Cholesterinspiegel hat und das Herz vor Erkrankungen schützen kann. Besonders lecker: Ein paar Tropfen Kürbiskernöl kurz vor dem Verzehr in Ihre Kürbissuppe geben.

Kürbis-Sorten:

Insgesamt gibt es rund 800 Kürbis-Sorten, darunter auch die kleinen Zierkürbisse, die aufgrund ihrer giftigen Inhaltsstoffe aber nicht zum Verzehr geeignet sind. Unter den Speisekürbissen ist der leuchtend orange Hokkaido der absolute Star: seine Schale kann mit verzehrt werden, was Zeit und Aufwand bei der Zubereitung spart. Durch sein festes Fruchtfleisch lässt er sich gut grillen, in Spalten im Ofen garen oder gewürfelt als Beilage servieren. Auch der gelbe Butternut und der Muskatkürbis werden gerne gegessen, da sie sehr fein und aromatisch schmecken – bei diesen Sorten muss die Schale jedoch entfernt werden. Immer bekannter wird auch hierzulande der Spaghetti- Kürbis, dessen Fruchtfleisch beim Kochen zu Fäden zerfällt und der sich deshalb besonders gut für Pastasaucen und Eintöpfe eignet. Der gelbe Zentner, eine besonders große Kürbis- Art, ist ideal zum Basteln der typischen Halloween- Kürbisse. Das Fruchtfleisch macht sich gut als Püree (z.B. als Basis für eine Kuchenfüllung), als Suppe oder auch als Eintopf.

Die tollen Eigenschaften des Kürbis wirken aber natürlich nicht nur innerlich, sondern auch äußerlich. Beta-Karotin, Vitamin A, Zink und Vitamin C sorgen auch für ein frisches, faltenfreies Hautbild. Für eine Anti-Aging-Gesichtsmaske mischen Sie 3 Tl gekochten Kürbis mit einem rohen Ei. Bei fettiger Haut geben Sie 1 Tl Apfelessig hinzu, bei trockener Haut 1 Tl Honig. Aufs Gesicht auftragen und 10 Minuten einwirken lassen, dann mit lauwarmem Wasser abspülen.

Extra-Tipp: Für ein klärendes Peeling einfach 1 Tl Zucker zu der Gesichtsmaske.

Also nichts wie ran an den Kürbis!

 

Veröffentlicht am 09.10.2019, Gerlingen - POINT - Sports.Wellness.Club
Karriere  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Sitemap