Wie Sie 8x mehr Fett verbrennen


Mit unseren Tipps aktivieren Sie den Turbo für Ihre Fettverbrennung!
Jeden Tag mehr Fett verbrennen – klingt das nicht gut? Mit unseren acht Tipps zeigen wir Ihnen, wie Sie mit kleinem Aufwand eine große Auswirkung auf Ihre Fettverbrennung erzielen!

 

  • Wasser marsch

Klingt wie ein alter Hut, ist aber effektiv: Trinken Sie täglich mindestens zwei Liter Flüssigkeit. Wasser und ungesüßte Tees sind ideal. Und wer es ganz genau machen will, der trinkt seine zwei Liter in Form von 22 Grad warmem Wasser. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass man allein damit am Tag rund 200 Kalorien zusätzlich verbraucht.

  • Kraftvoll gegen Fett

Auf dem zweiten Platz Ihres Trainingsplans sollte Krafttraining stehen. Zwar greift Krafttraining nicht so sehr die Fettreserven an wie Ausdauertraining. Aber Muskelmasse verdrängt Fettmasse. Sie verbraucht selbst im Ruhezustand mehr Kalorien als die ungeliebten Fettpölsterchen. Für Sie bedeutet das, dass sich Ihr Grundumsatz erhöht. Und Sie mehr essen können, ohne zuzunehmen!

  • Ausdauer ist die Nr. 1

Cardio-Training ist der beste Booster, den Sie für Ihre Verbrennung nutzen können. Trainieren Sie Ihre Ausdauer nach dem Krafttraining, um eine optimale Fettverbrennung sicherzustellen. Bei umgekehrter Trainings-Reihenfolge werden nämlich in erster Linie Kohlenhydrate (und kein Fett) verbraucht. Sportarten wie Laufen, Walking, Schwimmen oder Radfahren sind ideal. Im Optimalfall drei bis viermal die Woche für mindestens 45 Minuten. Ein Einsatz, der sich lohnt!

  • Nachbrenneffekt nutzen

Oft zu Unrecht unterschätzt wird der Nachbrenneffekt. Dieser kann bis max. 48 Stunden nach Ihrem Training anhalten. Ihr Körper verbraucht dabei zusätzliche Energie. Genau in dieser Zeit wird das lästige Körperfett verbrannt und die Abnahme geschieht. Je länger und je intensiver Sie trainieren, desto mehr Fett verbrennen Sie während der Nachbrennphase. Und desto länger hält diese auch an. Geben Sie beim nächsten Training also ruhig mal Vollgas!

  • Frühstücken

Ein Frühstück kurbelt über das Nervensystem den Stoffwechsel an. Außerdem leiden Menschen, die morgens etwas essen, tagsüber seltener unter Heißhunger als Nicht-Frühstücker. Vermeiden Sie aber Fettfallen wie Croissants und Co. Setzen Sie stattdessen auf Proteine, etwa in Form von Quark oder Eiern. Bei diesen muss der Körper bereits beim Verdauen ordentlich Energie aufwenden.

  • Training auf leerem Magen

Was sich unangenehm anhört, hat eine angenehme Auswirkung. Wenn Sie mit leerem Magen trainieren (entweder morgens vor dem Frühstück trainieren oder 2 Stunden vor dem Training die letzte Mahlzeit essen) greift der Körper direkt auf die Fettreserven zu. So stellt er die Energie für den Sport bereit. Vermeiden sollten Sie hingegen den kleinen Snack vor dem Training. Denn dann greift der Körper während des Trainings in erster Linie auf die Kohlenhydrate im Blut zu und lässt die Fettspeicher unangetastet.

  • Keine Macht dem Heißhunger

Essen Sie dann, wenn Sie körperlich hungrig sind! Klingt simpel, ist aber die beste Methode, um Heißhungerattacken zu vermeiden. Damit sparen Sie eine Menge unnötiger Kalorien ein. Wichtig: Lernen Sie zu unterscheiden, wann Sie wirklich Hunger haben. Und wann Sie andere Gefühle mit Essen kompensieren wollen (z.B. Langeweile, Stress etc.). Bevorzugen Sie bei Ihren Mahlzeiten eiweißreiche Lebensmittel und gesunde Omega-3-Fette (Kokosöl, Leinsamen, Fisch, Raps- und Olivenöl, Walnüsse). Diese sättigen langfristig und helfen zudem beim Fettverbrennen.

  • Kaffeepause gegen Fett

Koffein kurbelt nachweislich den Stoffwechsel an. Gönnen Sie sich also gerne mal eine Tasse Kaffee. Damit der nicht zur Kalorienfalle wird, sollten Sie aber auf Halbfett- oder Magermilch umsteigen. Und sich den Zucker abgewöhnen. Falls Sie keinen Kaffee mögen, können Sie auch grünen Tee trinken – gerade vor dem Training gibt so ein Tässchen extra Power. Allerdings: Durch die eintretende Gewöhnung lässt sich dieser Effekt nicht endlos steigern!

Veröffentlicht am 11.03.2019, Gerlingen - POINT - Sports.Wellness.Club

Wie Sie 8x mehr Fett verbrennen


Mit unseren Tipps aktivieren Sie den Turbo für Ihre Fettverbrennung!
Jeden Tag mehr Fett verbrennen – klingt das nicht gut? Mit unseren acht Tipps zeigen wir Ihnen, wie Sie mit kleinem Aufwand eine große Auswirkung auf Ihre Fettverbrennung erzielen!

 

  • Wasser marsch

Klingt wie ein alter Hut, ist aber effektiv: Trinken Sie täglich mindestens zwei Liter Flüssigkeit. Wasser und ungesüßte Tees sind ideal. Und wer es ganz genau machen will, der trinkt seine zwei Liter in Form von 22 Grad warmem Wasser. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass man allein damit am Tag rund 200 Kalorien zusätzlich verbraucht.

  • Kraftvoll gegen Fett

Auf dem zweiten Platz Ihres Trainingsplans sollte Krafttraining stehen. Zwar greift Krafttraining nicht so sehr die Fettreserven an wie Ausdauertraining. Aber Muskelmasse verdrängt Fettmasse. Sie verbraucht selbst im Ruhezustand mehr Kalorien als die ungeliebten Fettpölsterchen. Für Sie bedeutet das, dass sich Ihr Grundumsatz erhöht. Und Sie mehr essen können, ohne zuzunehmen!

  • Ausdauer ist die Nr. 1

Cardio-Training ist der beste Booster, den Sie für Ihre Verbrennung nutzen können. Trainieren Sie Ihre Ausdauer nach dem Krafttraining, um eine optimale Fettverbrennung sicherzustellen. Bei umgekehrter Trainings-Reihenfolge werden nämlich in erster Linie Kohlenhydrate (und kein Fett) verbraucht. Sportarten wie Laufen, Walking, Schwimmen oder Radfahren sind ideal. Im Optimalfall drei bis viermal die Woche für mindestens 45 Minuten. Ein Einsatz, der sich lohnt!

  • Nachbrenneffekt nutzen

Oft zu Unrecht unterschätzt wird der Nachbrenneffekt. Dieser kann bis max. 48 Stunden nach Ihrem Training anhalten. Ihr Körper verbraucht dabei zusätzliche Energie. Genau in dieser Zeit wird das lästige Körperfett verbrannt und die Abnahme geschieht. Je länger und je intensiver Sie trainieren, desto mehr Fett verbrennen Sie während der Nachbrennphase. Und desto länger hält diese auch an. Geben Sie beim nächsten Training also ruhig mal Vollgas!

  • Frühstücken

Ein Frühstück kurbelt über das Nervensystem den Stoffwechsel an. Außerdem leiden Menschen, die morgens etwas essen, tagsüber seltener unter Heißhunger als Nicht-Frühstücker. Vermeiden Sie aber Fettfallen wie Croissants und Co. Setzen Sie stattdessen auf Proteine, etwa in Form von Quark oder Eiern. Bei diesen muss der Körper bereits beim Verdauen ordentlich Energie aufwenden.

  • Training auf leerem Magen

Was sich unangenehm anhört, hat eine angenehme Auswirkung. Wenn Sie mit leerem Magen trainieren (entweder morgens vor dem Frühstück trainieren oder 2 Stunden vor dem Training die letzte Mahlzeit essen) greift der Körper direkt auf die Fettreserven zu. So stellt er die Energie für den Sport bereit. Vermeiden sollten Sie hingegen den kleinen Snack vor dem Training. Denn dann greift der Körper während des Trainings in erster Linie auf die Kohlenhydrate im Blut zu und lässt die Fettspeicher unangetastet.

  • Keine Macht dem Heißhunger

Essen Sie dann, wenn Sie körperlich hungrig sind! Klingt simpel, ist aber die beste Methode, um Heißhungerattacken zu vermeiden. Damit sparen Sie eine Menge unnötiger Kalorien ein. Wichtig: Lernen Sie zu unterscheiden, wann Sie wirklich Hunger haben. Und wann Sie andere Gefühle mit Essen kompensieren wollen (z.B. Langeweile, Stress etc.). Bevorzugen Sie bei Ihren Mahlzeiten eiweißreiche Lebensmittel und gesunde Omega-3-Fette (Kokosöl, Leinsamen, Fisch, Raps- und Olivenöl, Walnüsse). Diese sättigen langfristig und helfen zudem beim Fettverbrennen.

  • Kaffeepause gegen Fett

Koffein kurbelt nachweislich den Stoffwechsel an. Gönnen Sie sich also gerne mal eine Tasse Kaffee. Damit der nicht zur Kalorienfalle wird, sollten Sie aber auf Halbfett- oder Magermilch umsteigen. Und sich den Zucker abgewöhnen. Falls Sie keinen Kaffee mögen, können Sie auch grünen Tee trinken – gerade vor dem Training gibt so ein Tässchen extra Power. Allerdings: Durch die eintretende Gewöhnung lässt sich dieser Effekt nicht endlos steigern!

Veröffentlicht am 11.03.2019, Gerlingen - POINT - Sports.Wellness.Club

Karriere  |  Impressum  |  Datenschutzerklärung  |  Sitemap